Tipp

Sintfeld-Höhenweg - Ein Weg macht die Runde

schwer
145,8 km
42:00 h
1.950 m
1.950 m
447 m
174 m
Rund-Tour
regionaler Wanderweg
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Startpunkt

Jesuitenkirche (Burgstraße, Büren)

Zielpunkt

Büren

Das Sintfeld im Herzen der Paderborner Hochfläche ist eine sanft gewellte, über Jahrtausende geprägte Kulturlandschaft mit ganz besonderem Charme.

Der 144 km lange Wanderweg lässt sich in 6 Tagesetappen einteilen und ist dank mäßiger Steigungen geeignet für ausgeprägte Genusswanderer.

Weite Ausblicke über die Karsthochfläche mit ihren Feldern und Auentälern bieten ebenso Anregung für die Sinne wie der frische Duft von Wäldern und Heiden. Wer genau hinsieht, kann spannende geologische Phänomene entdecken wie beispielsweise das Bachschwinden. Kleine Wasserläufe, wie auch der quirlige Fluss Alme, versickern an signifikanten Stellen im Boden, um anderswo wieder zutage zu treten.

Spannend sind unterwegs auch die zahllosen Einblicke in die bewegte Vergangenheit:  Steinkisten- und Hügelgräber, Ruinen, Kirchen und Klosteranlagen lassen die Wanderung auf dem Sintfeld-Höhenweg zu einer historischen Zeitreise werden.

Zahlreiche Cafés, Restaurants und Gaststätten entlang des Weges machen die Wanderung auch zu einer Begegnung mit der unverstellten westfälischen Gastlichkeit und leckerer, bodenständiger Küche.



icon-pin
Karte

Sintfeld-Höhenweg - Ein Weg macht die Runde

Tourist Information Büren
Königstraße 16 33142 Büren
icon-info
Details
Die Wanderweg ist ein Rundkurs. Sie können in jedem Ort der Strecke starten und beenden. Empfehlenswert ist der Start in Büren bei der Jesuitenkirche.

Strecke: Büren – Wewelsburg – Kloster Dalheim – Herbram-Wald – Blankenrode – Bad Wünnenberg – Ringelstein - Büren

Mittelgebirgscharakter – mittelschwere Wandertour

  • für Kinderwagen nicht geeignet
  • für Rollstuhlfahrer nicht geeignet

Empfohlen werden feste Wanderschuhe, Getränke und Proviant.

Nehmen Sie sich Zeit für das Historische Museum des Hochstifts Paderborn in der Wewelsburg. Hier wird die Geschichte des Paderborner Landes von den Anfängen der Besiedlung vorgestellt.
Autobahnabfahrten:

Lichtenau / Kloster Dalheim Abfahrt Marsberg – Meerhof (A 44)

Bad Wünnenberg Kreuz Bad Wünnenberg – Haaren (A 33 / A 44);

Büren Abfahrt Büren (A 44)

Parkmöglichkeiten sind in den Etappen-Start-Ziel-Orten (Büren / Wewelsburg / Kloster Dalheim / Herbram Wald / Blankenrode / Bad Wünnenberg / Ringelstein) ausreichend und kostenlos vorhanden.

Nahverkehrsverbund Paderborn/Höxter

Immer wissen, was fährt: Die Schlaue Nummer für Bus und Bahn in NRW 01803 504030 (Fahrplanauskünfte für 0,09€/Min aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 0,42€/Min.)

 

Sintfeld Höhenweg - Südliches Paderborner Land, Maßstab 1:30.000, ISBN: 3-00-017101-0

Folgen Sie einfach dem Logo des Sintfeld Höhenweges

Jesuitenkirche (Burgstraße, Büren)

Einkehrmöglichkeit
Unterkunftsmöglichkeit
Rundweg
immer geöffnet
Bewertungen
Panorama
Kondition
Höhenprofil
Wegbeläge
Autor

Touristikzentrale Paderborner Land e.V.

Organisation

Touristikzentrale Paderborner Land e.V.

Lizenz (Stammdaten)
Touristikzentrale Paderborner Land e.V.
Alle Informationen, Zeiten und Preise werden regelmäßig geprüft und aktualisiert. Trotzdem können wir für die Richtigkeit der Daten keine Gewähr übernehmen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Besuch telefonisch / per E-Mail oder über die Internetseiten des Anbieters den aktuellen Stand zu erfragen.

Quelle: Touristikzentrale Paderborner Land e.V. destination.one

Organisation: Touristikzentrale Paderborner Land e.V.

Zuletzt geändert am 07.04.2022

ID: t_100233615

Der TEUTO_Navigator, standortbezogene, interaktive Freizeit- & Urlaubsplanung.


Teutoburger Wald Tourismus | Fachbereich der OWL GmbH | Walther-Rathenau-Straße 33-35 | 33602 Bielefeld | 0521 - 967 33 25
 

info@teutoburgerwald.de | www.teutoburgerwald.de | Ansprechpartner | Prospekte bestellen | Presse, Branche, Partner | Datenschutz | Impressum


Teutoburger Wald Website


Gefördert durch:
Gefördert durch die Europäische Union im Rahmen des EFRE Projekts "Zukunftsfit Digitalisierung"